Skip to main content

Torsten Felstehausen

AfD im Landkreis Kassel - Den Biedermännern hinter die Maske schauen

Ach ja, die AfD, wie bemüht sie sich nach außen den Anschein der Biedermänner zu wahren. Ordnung und Rechtsstaat, Gesetze, wenn auch bis zur Grenze des Unerträglichen interpretiert und vordergründig immer das Bekenntnis zum Grundgesetz und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Soweit die Theorie.

 

Schaut man hinter die Maske der AfD scheint hier schnell die hässliche Fratze des Nationalismus, des Antisemitismus und dem völlig ungeklärten Verhältnis zur NS-Zeit durch.

AfD im Landkreis Kassel - Den Biedermännern hinter die Maske schauen

Ach ja, die AfD, wie bemüht sie sich nach außen den Anschein der Biedermänner zu wahren. Ordnung und Rechtsstaat, Gesetze, wenn auch bis zur Grenze des Unerträglichen interpretiert und vordergründig immer das Bekenntnis zum Grundgesetz und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Soweit die Theorie.

Schaut man hinter die Maske der AfD scheint hier schnell die hässliche Fratze des Nationalismus, des Antisemitismus und dem völlig ungeklärten Verhältnis zur NS-Zeit durch.

Erlebt konnten wir es in der Landtagsfraktion in Baden-Württemberg. Das Festhalten von Fraktionsmitglieder  bis zu Teilen des Bundesvorstands an dem Abgeordneten Gedeon, der sich offen und glasklar antisemitisch äußert zeigt, wie die AfD wirklich tickt. Die einhellige Ablehnung des Antisemitismus ist zumindest ein verbindendes Element aller demokratischen Parteien. Und genau in diese Reihe kann sich die AfD nicht stellen. Wird aufgedeckt, welche antisemitischen Denkstrukturen es innerhalb der rechtspopulistischen Partei gibt, wird relativiert, wird abgestritten und Kritikern ein falsches Spiel vorgeworfen. Im Stuttgarter Landtag ging dies bis zur Spaltung der Fraktion.

Ähnlich verhält es sich bei dem Immenhausener AfD-Mitglied Gottfried Klasen, der immerhin im Kreistag des Landkreises Kassel sitzt. Bei ihm recherchierte die Frankfurter Rundschau in seiner Ausgabe vom 22.Juli 2016, dass auch er gegen Menschen jüdischen Glaubens hetzt.

Für ihn hat der Zentralrat der Juden die „politische Meinungsbildungshoheit sowie die politische Kontrolle über Deutschland“. Er infiltriere alle Parteien, auch die AfD, um diese Kontrolle nicht zu verlieren. „Seine Fleischtöpfe muss man ja nun schließlich hüten, damit man sich auch in Zukunft üppig daraus bedienen kann.“ So äußerte sich Klasen vor einem Monat unwidersprochen via Facebook gegenüber seinen (Partei-)freunden.

Auf derartige Äußerungen von der FR angesprochen wieder das gleiche reflexhafte Verhalten. Zum einen wird wieder alles als ein Missverständnis umgedeutet und die recherchierenden Journalisten unterstellt, ein falsches Bild vermitteln zu wollen (so ist sie, die Lügenpresse), zum anderen ein schnell hinterhergeschobenes Bekenntnis zu den Grundwerten und gegen jede Art des Rassismus.

Die Haltung des AfDlers wird klar, wenn man ein weiteres Posting liest, dass auf seinen Facebookprofil zu finden ist und die Nähe zu der NS-Rassenideologie deutlich macht: „Es wird immer Gruppen edler Menschen geben, die keine Verbindung mit Menschen anderer Rassen eingehen, so wie auch Edelmetalle nicht mit anderen Materialien reagieren.“ Dies war die Antwort Klasens auf einen Beitrag der sich mit „Rassenvermischung“ beschäftigte.

 All dies macht klar, worum es sich bei den Funktionären der AfD handelt: Um Anhänger eines längst überwunden geglaubten Rassenwahns. So lässt sich auch der Ausfall des Fraktionsvorsitzenden im Kreistag des Landkreises Kassel einordnen, der aus Reaktion auf einen Antrag der LINKEN, einen Tag für Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer einzurichten, forderte einen „Leistungsempfängertag“ daraus zu machen.

DIE LINKE hält es für unerträglich, dass 71 Jahre nach Zerschlagung des Hitler-Faschismus wieder der braune Ungeist der Rassenlehre durch die Parlamente zieht. Hier muss von allen demokratischen Fraktionen klar gemacht werden, wo die Grenze verläuft. Eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit oder Ignorieren kann es nicht geben. Dieser Geist muss aktiv bekämpft weden!