Skip to main content

Dr. Stephanie Knoche

Leserbrief - Ihr Leitartikel vom Samstag 16.01.2016 "Wir brauchen die AfD nicht im Kreistag"

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Gehlen,

bitte drucken Sie folgenden Leserbrief ungekürzt:

Mit Befremden habe ich am Samstag, den 16.01.2016 in der HNA Ihren Leitartikel zur Kenntnis genommen, welcher die Stellungnahmen einiger ausgewählter Parteien im Kreistag zur Kandidatur der AfD darlegt. Zum wiederholten Male wird dabei bewußt die Position der Partei DIE LINKE nicht veröffentlicht! Schlimmer noch, deren Position wurde nicht einmal erfragt! Diese Vorgehensweise widerspricht nach meiner Auffassung eklatant dem Selbstverständnis einer Presse, die sich selbst als "unabhängig und nicht parteigebunden" bezeichnet. Das ist mittlerweile unglaubwürdig.


Insbesondere ist dies unglaubwürdig vor dem Hintergrund des zweiten Artikels, der direkt unter dem Leitartikel abgedruckt ist: "In der U-Haft werden die Zellen knapp - Flüchtlinge sorgen für vollere Gefängnisse".


Dies, meine Damen und Herren von der HNA, ist eine subtile und gleichermaßen perfide Wahlwerbung für die AfD und deren rechte Propaganda. Diese "Partei" hat es ja offenbar nötig, einen unerfahrenen, sehr jungen sog. Spitzenkandidaten von gerade einmal 19 Jahren für ihre Ziele zu gebrauchen. Ich frage mich, wer sind all die "Unterstützer" der AfD, die deren Kanditatur im Kreistag erst ermöglicht haben? Warum kandidieren keine Frauen und Männer im erfahrenen Lebensalter für diese NPD-nahe Partei? Kann es sein, dass sie sich schämen und anonym bleiben wollen? Hatten wir das nicht schon einmal in unserem Land?


Wenn auch inhaltlich nicht offensichtlich in der HNA ausländerfeindlich und pro AfD publiziert wird, so liegt doch der Verdacht nahe, dass mittels Anordnung der Artikel und Ignoranz der Meinung der kritischen LINKEN gezielt Stimmung gemacht wird. Wir brauchen in der Tat keine AfD, weder im Kreistag noch in Land- oder Bundestag. Wir brauchen aber auch keine Presse, die auf solche Art und Weise die AfD publizistisch hofiert.